SOMMER MAKE-UP, TRENDFARBE: ORANGE

Hallo Herzi.

Na, bist du auch schon total in Sommerstimmung? Ich zeige sowas gerne in Sachen Fashion. Ich krame meine farbenfrohen Teile im Kleiderschrank hervor und schiebe die dunklen, dicken Sachen nach ganz hinten.

Aber nicht nur meine Kleidung ändert sich, sondern auch mein Make-Up. Ich gehe weg von einem herbstlichen Look mit dunklen Lippen und krame auch bei meinem Make-Up die farbenfrohen Teile hervor.

In diesem Frühjahr gehört zu meinen Lieblingen der Farbton „Orange“. Seit 2-3 Jahren ist der Farbton schon auf den Fingernägeln total angesagt, aber mittlerweile ist er auch beim Gesichts-Make-Up angekommen, und zwar auf den Lippen. Vor kurzem gab es bei MAC eine Limited Edition, und zwar von dem Designer Zac Posen und ich wurde mega angefixt (dickes Danke an Lisa – Lisas Instagram-Account) und musste mir aus der Kollektion die Farbe „Darling Clementine“ als Lippenstift zulegen. Eine unglaublich frische und schöne Farbe. Der Lippenstift ist bei MAC mit der Textur „Matte“ ausgewiesen, allerdings ist er etwas cremiger als andere Lippenstifte mit der „Matte“-Textur und deshalb mag ich ihn besonders, da er gerade im Sommer an den warmen Tagen die Lippen nicht zu sehr austrocknet (das Problem hat man leider oft bei sehr matten Lippenstiften). Er gibt – wie bei matten MAC Lippenstiften gewohnt – viel Farbe ab, aber durch die cremige Konsistenz trocknet er die Lippen nicht aus.

ZAC POSEN LIPPENSTIFT

Ich persönlich finde diesen Orangeton ganz wunderbar. Er harmoniert super mit meinen grünen Augen und unterstreicht sie. Ebenfalls sieht diese Farbe bei braunen Augen auch sehr, sehr schön aus.

Da ich oft auf mein Make-Up angesprochen werde, wollte ich euch mal eine kleine – aber feine – Step-by-Step Anleitung schreiben. Ich hatte sowas ja auch schon einmal auf meinem YouTube-Kanal gezeigt, aber bei Instagram hatte ich mal gefragt wie ihr eine textbasierte Anleitung finden würdet und die Resonanz war sehr groß – also: Here it is.

Ich fange also mal mit einem einfachen Frühlingslook an. Hoffe es gefällt euch. Los geht’s:

PRIMER & FOUNDATIONMake-Up Primer Base

gerade im Sommer ist eine richtige und auch pflegende Base sehr sinnvoll. Zum einen schützt die Base die Haut vor dem Austrocknen und zum anderen bietet sie der Foundation einen sicheren Halt. Gerade im Sommer neigt Make-Up leider schnell dazu „weg zu schwimmen“. Die Base beugt dem super vor.

Estee Lauder Stay in Place Foundation

Neben der Base ist die Foundation genauso wichtig. Ich benutze das Stay in Place Make-Up von Estee Lauder. Auf den ersten Blick wirkt der Preis für das Fläschchen erschreckend, aber ich kann nach langer, langer Testphase sagen, dass der Preis von um die 45 € absolut gerechtfertigt ist. Es hält was es verspricht. Gerade im Sommer verläuft es nicht und meine Haut sieht lange mattiert aus. Erst nach ca. 8-10 Stunden stelle ich die ersten glänzenden – aber immer noch dezenten – Stellen fest. Da kann kein Drogerieprodukt mithalten.

CONCEALER, BRONZER & HIGHLIGHTER   6 8

Concealer ist im Winter, aber vor allem auch im Sommer ein Must-Have, denn gerade im Sommer möchte man doch frisch aussehen. Ich habe schon verschiedenste Concealer ausprobiert und ich denke, dass es eine Typsache ist, mit welchem Concealer ihr am besten klar kommt. Da scheiden sich immer wieder die Geister. Ich benutze den MAC Studio Finish Concealer und komme – wie gesagt – am besten damit klar.

9 12

Für einen Hauch von Sommer ist ein Bronzer für ein tolles Sommer-Make-Up unabdingbar. Um diesen Sommerhauch hinzubekommen betone ich die äußeren Ränder meiner Stirn, den mittleren Teil meiner Wangen (direkt unter den Wangenknochen – macht das Gesicht auch gleichzeitig schmaler). Ein wenig Bronzer gebe ich auch unter das Kinn. Also quasi am Rand zwischen Gesicht und Hals. Das setzt das Gesicht nochmals mehr in Szene.

13 14

Um dem Gesicht das Sommerfinish zu geben, benutze ich Highlighter. Das gibt dem Make-Up einen tollen Sommerglanz – wie von der Sonne geküsst. MAC Lightscapade ist da mein liebster Highlighter. Auch da gibt es wieder viele unterschiede. Ich nutze immer Puderhighlighter, weil ich damit schlichtweg einfach besser mit klarkomme, als mit flüssigem Highlighter (z.B. High Beam von Benefit). Ich trage ihn auf dem Nasenflügel auf, sowie direkt in der Mitter über meiner Oberlippe und in C-Form von Augenbraue zu Wangenknochen. Ein kleines bisschen gebe ich auch noch mittig auf meine Stirn.

LIPPENFARBE ORANGE
15 16 18

Diese Knallerfarbe hat es mir in diesem Sommer einfach angetan. Man kann ihn zu einem klassischen Look tragen, aber diese Farben passen auch super zu einem Boholook. Die Farbe ist wirklich vielseitig kombinierbar. Auch in der Drogerie gibt es schon einige tolle Lippenstifte in der Trendfarbe des Sommers.

MEIN TIPP
Mit dezent geschminkten Augen kommt der trendige Lippenlook noch besser zur Geltung.

Shop the Look:

4 Kommentare zu „SOMMER MAKE-UP, TRENDFARBE: ORANGE“

  1. Mit deinen dunklen Haaren kannst du orange auf den Lippen wunderbar tragen. Das steht dir richtig gut. Ich bin ja blond, da kommt oranger Lippenstift irgendwie nicht so gut – aber orange Schuhe gehen auch bei mir 😉
    Hast du keine Schwierigkeiten im Sommer Make up zu tragen? Bei mir läuft das irgendwie immer weg, daher beschränke ich mich im Sommer auf Puder. Oder hast du einen speziellen Tipp für heiße Tage?

    Liebe Grüße,
    Jessi

    1. Liebe Jessi, das Problem kenne ich auch. Deshalb habe ich in diesem Beitrag das Stay-in-Place Make Up von Estee Lauder vorgestellt. Das ist mein persönliches Sommer-Make-Up, wenn nichts verlaufen darf! Zunächst ist es eine flüssige Textur. Nachdem Auftragen verändert sich die Textur und wird pudrig. Somit ist die Haltbarkeit unschlagbar und auch wenn man mal mehr schwitzt verläuft nichts! Wie im Text schon beschrieben ist es zwar nicht ganz billig, aber es ist eine absolute Kaufempfehlung. Habe es selber empfohlen bekommen und für mich war es der beste Tipp und es begleitet mich nun schon im 3. Sommer 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.